Private Krankenversicherung – Kostenloser Vergleich – Kosten der PKV

Beitraghöhe bei der PKV

Unterschiedliche Aspekte sind mitentscheidend für die Frage, wie hoch denn die Monatsbeiträge bei der Privaten Krankenversicherung konkret ausfallen. Zunächst einmal kommt es auf die versicherten Leistungen an, bei denen eine große Bandbreite möglich ist, angefangen von einem preiswerten Grundschutz für zum Beispiel Existenzgründer bis hin zu einem exklusiven Leistungspaket für Gutverdiener mit gehobenen Ansprüchen. Weitere Faktoren für die Beitragshöhe sind der Gesundheitszustand, ob also relevante Vorerkrankungen gegeben sind, und das Lebensalter bei Eintritt in die Privatversicherung. Für Frauen und Männer gibt es aufgrund der geschlechtsspezifischen Besonderheiten unterschiedliche Tarife. Des weiteren ausschlaggebend für die Reduzierung des persönlichen Beitrags ist auch die Bereitschaft, einen bestimmten Teil der jährlichen Behandlungskosten aus eigener Tasche zu bezahlen. Abhängig von der Höhe der vereinbarten Selbstbeteiligung kann der Beitrag sehr nennenswert verringert werden; eine Möglichkeit, welche auch für selbständig Berufstätige vorteilhaft ist, da dieser Personenkreis seine Beiträge zur privaten Krankenversicherung vollständig selbst bereitstellen muss, und nicht wie der Arbeitnehmer die Hälfte vom Arbeitgeber erhält. Des weiteren ist interessant, dass es jährlich Beitragsrückerstattungen gibt, wenn Sie Ihre Private Krankenversicherung nicht in Anspruch genommen haben, also entweder keine Behandlungen benötigt oder im Rahmen der Selbstbeteiligung die angefallenen Behandlungsrechnungen selbst bezahlt haben.

Auskunft zum Gesundheitszustand

Damit Ihr zukünftiger Privatversicherer spezielle Kostenrisiken hinsichtlich etwaiger Vorerkrankungen einschätzen kann, ist vor dem rechtsverbindlichen Abschluss des Privat-Versicherungsvertrags die Beantwortung bestimmter Gesundheitsfragen durch den Antragsteller erforderlich. Mitunter kann vor Vertragsabschluss auch eine ärztliche Untersuchung zur Abklärung von Gesundheitsrisiken notwendig werden. Um seinen späteren Versicherungsschutz nicht zu gefährden, muss man immer darauf achten, bei der medizinischen Untersuchung dem Arzt nur richtige Auskünfte zu erteilen, und den Gesundheitsfragebogen des Versicherungsunternehmens wahrheitsgemäß zu beantworten.