Private Krankenversicherung – Kostenloser Vergleich – Beitragsentwicklung

Beitragsstabilität gewährleistet?

Da auf dem gesamten Sektor der medizinischen Versorgung die Kostenlast nach und nach ansteigt, kann niemand eine Vorhersage treffen, wie sich die Beiträge zur PKV zukünftig entwickeln. Ist man Versicherungsnehmer in der PKV und hat das Rentenalter erreicht, kann man durch gestiegene Krankenversicherungsbeiträge deutlich belastet werden, wenn das eigene Renteneinkommen geringer ist als das während der Berufstätigkeit erzielte Erwerbseinkommen. Um dieses Risiko abzufangen, überführen die privaten Krankenversicherungsgesellschaften zehn Prozent der von den Versicherten zwischen einundzwanzig und sechzig Jahren gezahlten Beiträge in eine spezielle Altersbeitragssicherung. Mit dieser Maßnahme lassen sich die Beiträge der Privat-Versicherungsnehmer auch im höheren Lebensalter vergleichsweise konstant halten. Wenn Sie darüber hinaus im Rentenalter zu einer zusätzlichen Beitragsersparnis gelangen wollen, können Sie ab dem fünfundsechzigsten Lebensjahr in einen günstigeren Grundtarif wechseln, der vom Mindest-Leistungsstandard her einer gesetzlichen Krankenkasse entspricht. Als Alternative dazu können Sie bei Ihrer bestehenden privaten Krankenversicherung auch bestimmte Bausteine oder Leistungen herausnehmen, zum Beispiel den Anspruch auf Behandlung durch den Chefarzt oder die Unterbringung im Einzelzimmer bei stationärem Klinikaufenthalt, und auf diesem Weg Beitragseinsparungen erzielen.

Persönliches PKV-Tarifangebot erhalten

Als Angestellter, dessen Einkommen oberhalb der gültigen Versicherungspflichtgrenze liegt, als Existenzgründer, Unternehmer, Beamter oder Studierender haben Sie die Möglichkeit, Ihr Krankheitskostenrisiko bei einem Privatversicherungsunternehmen durch eine PKV abzudecken. Es kommen Ihnen dann hervorragende Leistungen und günstige Beiträge zugute.